Dienstag, 12. Dezember 2017
Notruf: 112

Die Verschwisterung mit der französischen Feuerwehr Saverne

Am Anfang der Feuerwehrverschwisterung Saverne/ Reppenstedt steht ein Schreiben vom 8.Mai 1978 des Captains Jean Paul Wollff aus Saverne an den „France Tourisme Service“ in Frankfurt, in dem auf einen evtl. Besuch eines „Corps de Sapeurs Pompiers“ aus der „Region Hambourg“ Bezug genommen wird. Am 12.Mai 1978 schrieb dann das o.g. französische Reisebüro in Frankfurt an Dieter Thieme: „Wir beziehen uns auf Ihre Anfrage und freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass ein Zusammentreffen mit der Feuerwehr von Saverne möglich wäre“.

Eine Abordnung der Reppenstedter Kameraden machte daraufhin im Oktober 1978 einen ersten Besuch in Saverne. Im März 1979 trat dann die Saverner Wehr mit einer Abordnung Ihren Gegenbesuch in Reppenstedt an. Man wollte sich erstmal beschnuppern.

Im Sommer 1980 besuchte dann die gesamte Saverner Wehr mit Ihren Frauen über mehrere Tage die Reppenstedter Kameraden. Im Jahre 1982 wurde die Freundschaft dann besiegelt. Am 28. August wurde die 2 sprachige Urkunde in Saverne vom dortigen Bürgermeister Zeller und Reppenstedts stv.Bürgermeister Klaus Witte, dem Saverner Wehrführer Jean Paul Wollff sowie Reppenstedts Feuerwehrchef Friedrich Thieme unterzeichnet.

1984 bezogen die Franzosen Ihre neue“ Kaserne“ mit mehreren großzügigen Fahrzeugboxen und Museum sowie Wohnräume und Kantine für die „Pompiers“ Heute ist das Museum in das Schloss Saverne ausgelagert. In den ehemaligen Räumen hat nun der Feuerwehrarzt seine Bleibe.

Der damalige Kommandant Jean Paul Wollff ist seit dem 27. Januar 1985 Ehrenmitglied in der Feuerwehr Reppenstedt. In den 90er Jahren wurde der Kontakt leider auf ein Minimum herunter gefahren. Die Gründe hierfür sind sicher auch die häufig wechselnden Kommandanten in Frankreich sowie die allgemeinen Sprachschwierigkeiten der jungen nachrückenden Kameraden beiderseits. Kaum einer der jungen Franzosen spricht Deutsch oder Englisch und bei uns lernt kaum jemand Französisch. Seit einiger Zeit lebt die alte Freundschaft aber wieder auf und man verständigt sich bei den Besuchen so gut es geht mit „Händen und Füßen“. Saverne liegt im französischen Elsaß nahe Straßburg, idyllisch gelegen zwischen den Vogesen und Rhein-Marne Kanal. Früher bildeten Eisenwaren und Uhrenindustrie den wirtschaftlichen Rückhalt. Die Feuerwehr Saverne ist heute eine Schwerpunktwehr für die Region „Bas Rhin“, zum Tagesgeschäft gehört neben den Feuerwehraufgaben vor allem der Rettungsdienst.

Drucken E-Mail