Dienstag, 24. September 2019
Notruf: 112

Übungseinsatz in Dachtmissen

Spätestens als sich das große Teleskopmastfahrzeug der Feuerwehr Lüneburg in Dachtmissen in Position brachte, war den Anwohnern klar, das heute Abend ein besonderer Abend wird. Die Feuerwehr Reppenstedt übte mit Unterstützung der Feuerwehren aus Lüneburg und Kirchgellersen den Einsatz eines Zimmerbrandes.

Mit über 50 Feuerwehrleuten aus zwei Zügen rückten die Helfer an, um die Übungslage „Zimmerbrand mit sechs vermissten Personen“ abzuarbeiten. Schnell begaben sich drei Trupps mit schwerem Atemschutzgerät in das allen unbekannte und sehr verwinkelte Gebäude und begaben sich auf die Suche nach den vermissten Personen. Mit Hilfe des Teleskopmastwagens wurden die geretteten Personen ins Sicherheit gebracht und an die  ebenfalls beteiligten Lebensretter des Roten Kreuzes übergeben. „Eine rundherum gelungene Übung“, freute sich Sascha Arwers, der diese Übung lange vorbereitet hatte, im Anschluss an die Übung. „Sie hat uns allen wertvolle Erkenntnisse gebracht, die wir für den Ernstfall gut gebrauchen können.“

Neben den Atemschutzträgern befassten sich weitere Feuerwehrleute damit, die für so ein Objekt nötige Wasserversorgung sicherzustellen. Über 500m B Schlauch wurden verlegt, um eine zweite Wasserversorgung aufzubauen. Auch die Regelung des fließenden Verkehrs war eine herausfordernde Aufgabe. Immer wieder fuhren die Autos viel zu schnell in der Einsatzstelle. Bei der Überquerung der Schläuche, die über die Fahrbahn gelegt werden mussten, zeigte sich, dass auch die Unbeteiligten bei dieser Übung etwas lernen konnten, denn viele mussten feststellen, das man hier mit viel Gefühl dieses so unscheinbare Hindernis überwinden muss, wenn man nicht mit seinem Fahrzeug aufsetzten wollte.

(rb/jl - 28.06.2013)

Drucken E-Mail